arcoro INNOVATIONS

Health Wearables

Health Wearables – Historie, Trends und Einsatzbereiche

Wearable Computing Devices sind mobile, tragbare Datenverarbeitungssysteme, die eine Interaktion zwischen dem Anwender und dem integrierten IT-System herstellen. Die Geräte, die direkt am oder im Körper getragen werden, erfassen, speichern und analysieren Informationen, die dem Nutzer direkt über das Gerät oder über eine zugehörige App zur Verfügung stehen.

 

Inhalt

Health Wearables – Historie, Trends und Einsatzbereiche 1
Aktuelle Haupttrends im Gesundheitssektor

  • Healthcare Wearables zur Remote Patient Control
  • Healthcare Wearables zur Infektionsbekämpfung
  • Healthcare Wearables mit integrierter künstlicher Intelligenz
4
Gamechanger (national / international) 5
Interview

  • Herr Dr. Johannes Kreuzer (CEO der Cosinuss GmbH) berichtet über In-Ear Sensors, den aktuellen Markt und das Zukunftspotential in diesem Innovationsbereich
9
Deep Dive

  • Foliensensortechnologie
  • Molekulare Zelltechnologie – Biosensoren
  • Fluoreszenz Sensortechnologie
  • Sensorintegrierte Textilien / Neurofabric Technology
13
Herausforderungen & Ausblick 17
Umfrageergebnisse 18
ABOUT arcoro 23

 

Der Gesundheitssektor ist einer von vielen Bereichen, in denen Wearables im Alltag integriert werden. Die sogenannten Healthcare Wearables finden Einsatz in der Prävention, Diagnostik, Medikation sowie dem Langzeitmonitoring bei chronischen Erkrankungen oder bei Akutzuständen. Es dient dazu Anwendern mehr Eigenverantwortung zu übertragen und Vitalparameter unkompliziert und kontinuierlich zu erfassen, die der Erhaltung einer guten Gesundheit im Alltag dienen.

Lassen Sie uns eine kleine Reise in die Historie des Wearable Computings machen. Der Trend bzw. dessen Urform wurde erstmals 1966 durch Ed Thorp und Claude Shannon angestoßen, die ein Gerät entwickelten, das dem Anwender bei einem Roulettespiel Hinweise auf den optimalen Zeitpunkt zum Ausspielen der Kugel gab. Auch der Ursprung des Headmounted Displays fällt auf das Jahr 1966 zurück. Die ersten Healthcare Wearables, wie man sie heute kennt, stammen aus dem frühen 21. Jahrhundert und entwickeln sich seither in ihren Technologien und Einsatzbereichen kontinuierlich weiter. Sie werden nicht nur immer leistungsstärker und kleiner, sondern auch immer intelligenter und akkurater in der Datenerfassung und -verarbeitung.

In den letzten Jahren eroberten Wearable Devices mit rasanter Geschwindigkeit den Markt. 2014 wurden global rund 28,8 Millionen Geräte verwendet. Im Jahr 2019 waren bereits 346 Millionen Wearables im Umlauf und 2024 erwartet man einen Absatz von 527 Millionen Wearables. Auch medizinisches Personal sieht ein hohes Potential in den smarten Geräten: zum einen können Kosten im Gesundheitswesen gesenkt und medizinisches Personal entlastet werden. Zum anderen können Patienten durch dauerhaftes Tracking ihre Werte selbst überwachen und gegebenenfalls an medizinische Institutionen übermitteln und auswerten lassen. Auf diese Weise könnte die Versorgung und Behandlungen flexibler und datenbasierter geschehen.

Die komplette INNOVATION zum Thema Health Wearables. Einfach das Kontaktformular ausfüllen und die kostenlose arcoro INNOVATION per PDF erhalten

Vielen Dank für Ihr Interesse!

In Kürze erhalten Sie eine E-Mail mit dem kostenlosen Whitepaper - arcoro INNOVATION - Health wearables.

Viel Spaß beim Lesen!


Der Einsatz von Healthcare Wearables findet auch am Arbeitsplatz zunehmend Anklang. Bereits 35% der Arbeitgeber ermöglichen ihren Arbeitnehmern durch den Einsatz von Wearables Zugang zu verschiedenen Wellness-, Sport- und Mental Health Programmen, die zu einer besseren Gesundheit beitragen sollen. Mehr als 1/3 der Bevölkerung besitzt mindestens ein Gerät, das in im Alltag Vitaldaten erfassen und analysieren kann. Obwohl 76% der Deutschen neben einem guten Preis-Leistungsverhältnis vor allem die Datensicherheit von Wearables beim Kauf beachten, ist die Bereitschaft die erfassten Daten und Informationen mit ihrem Hausarzt oder medizinischen Institutionen (63%) und Krankenkassen (26%) zu teilen, hoch.

Aktuelle Haupttrends im Gesundheitssektor sind:

1) Healthcare Wearables zur Remote Patient Control Der Einsatz von Wearables als Behandlungsstrategie gewann in den letzten zwei Jahren vermehrt an Bedeutung. Ärzte und Krankenhäuser sind in der Lage medizinische Untersuchungen über längere Zeiträume durchzuführen, ohne dabei die Anzahl stationärer Patienten zu erhöhen. Die Langzeittherapien tragen zur kontaktlosen, nachhaltigen Datenerfassung und-analyse bei und helfen dem medizinischen Personal individuelle, auf den Patienten zugeschnittene Behandlungstrategien zu entwickeln und Ursachen für Auffälligkeiten und Veränderungen schneller herauszufinden. Auf diese Art und Weise kann die medizinische Versorgung für Ärzte und Patienten optimiert und vorangetrieben erden. Das Langzeitmonitoring durch
Health Wearables ermöglicht zudem schnell und unkompliziert eine hohe Anzahl an Daten bei klinischen Studien zu erfassen und somit Zulassungsprozesse zu beschleunigen.

2) Healthcare Wearables zur Infektionsbekämpfung Der Einsatz von Wearables im Allgemeinen unterstützt während der Pandemie bei der Rückverfolgbarkeit von Kontakten. 2020 wurden zahlreiche Healthcare Wearables und Updates entwickelt und umgesetzt, die durch die Integration von Thermometern, neben anderen Vitalparametern auch die Körpertemperatur von Anwendern messen. Dies ermöglicht eine frühzeitige Erkennung von körperlichen Veränderungen, die Hinweise auf eine Infektion mit dem Sars-Virus geben können. Durch die kontinuierliche Erfassung und Analyse von Vitaldaten, können Übertragungsketten in frühem Stadium unterbunden, infizierte Personen isoliert und Kontaktpersonen gewarnt werden.

3) Healthcare Wearables mit integrierter künstlicher Intelligenz Die generierten Gesundheitsdaten von Healthcare Wearables benötigen bei der Auswertung aktuell noch die Unterstützung medizinischen Fachpersonals, um Krankheiten korrekt zu identifizieren und optimale Behandlungen anzustreben. Durch die rasant anwachsende Nutzung von Healthcare Wearables bei zugleich sinkender Anzahl an medizinischen Fachpersonal, kann die Menge an Daten oft nur schwer abgearbeitet werden. Daher sollen Wearables zukünftig mittels Algorithmen verschiedene Muster erkennen. Dies wird durch die zunehmende Digitalisierung begünstigt, sodass Wearables Informationen schon zum Teil selbstständig Beurteilungen und Verknüpfungen von Informationen durchführen können. Auch die Akzeptanz und Anwendungsbereitschaft von Nutzern hinsichtlich KI-Diagnostik durch Wearables ist laut Umfragen hoch, jedoch kein Ersatz für einen persönlichen Arztbesuch.

Dennoch eröffnet künstliche Intelligenz in Kombination mit Healthcare Wearables die Option die Gesundheitsversorgung von reaktiv zu proaktiv zu verändern und zu optimieren. Fachexperten und Statistiken prognostizieren auch zukünftig ein kontinuierliches Wachstum von Healthcare Wearables und medizinischen Apps. Diagnostik und Behandlungen werden modernisiert und durch digitale Sprechstunden im Kontext der Telemedizin verändert. Das neue System bietet sowohl Patienten, Medizinern als auch anderen Beteiligten des Gesundheitssektors neue Perspektiven und Methoden zur Aufrechterhaltung und Verbesserung der allgemeinen Gesundheit.

Die Ergebnisse im Überblick

Wearable Devices erobern mit rasanter Geschwindigkeit den Markt. Während 2014 weltweit rund 28,8 Geräte verwendet wurden, geht man 2024 bereits von einem Absatz von 527 Millionen Wearables aus. Medizinisches Fachpersonal sieht die Vorteile von Healthcare Wearables in der Kostensenkung und Entlastung des Personals im Gesundheitswesen, aber auch in einer flexibleren, datenbasierten Versorgung sowie optimierten Therapiemöglichkeiten von Patienten.

Ihr Ansprechpartner

Anne Plonz

Business Analyst

    * Pflichtfelder
    Ihr Ansprechpartner

    Anne Plonz

    Business Analyst