Selbständigkeit
Nov
13
2017
Arbeitsrecht

SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT – SO KANN MAN DAS RISIKO BEGRENZEN – EIN 2-MINUTEN-GUIDE

Christian Rados

Der seit 01.01.2017 gültige Gesetzestext in § 611 BGB soll Klarheit zum Thema Scheinselbständigkeit schaffen. Mit Hinweisen zu vertragstypischen Pflichten zum Arbeitsvertrag und zum Dienstleistungsvertrag sollen Freelancer und Kundenunternehmen auf die Abgrenzungsregeln aufmerksam gemacht werden, um entsprechend reagieren zu können.

Die Konsequenzen bei Vorliegen von Scheinselbständigkeit sind keinesfalls unbedeutend. Auftragnehmer, Auftraggeber sowie Vermittler müssen bei nachgewiesenem Fehlverhalten Sozialversicherungsbeiträge nachzahlen sowie Bußgelder entrichten.

 

FOLGENDE KRITERIEN SPRECHEN FÜR ARBEITNEHMERTYPISCHE LEISTUNGEN UND SOMIT SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT:

  • Einbindung des Freelancers in den Betrieb, z.B. durch eine eigene Personalakte, eigene Unternehmens-E-Mail-Adresse ohne externe Kennzeichnung, eigene Visitenkarten vom Auftraggeber, usw.
  • Weisungsgebundenheit bezüglich Arbeitsort und -zeit
  • Vorherige oder spätere Durchführung der gleichen Aufgaben durch festangestellte Mitarbeiter
  • Vergütung wie ein Arbeitnehmer: feste Bezüge, Überstundenvergütung, Fortzahlung der Bezüge im Falle von Krankheit, freiwilliger betriebliche Sozialleistungen, bspw. Essenszuschuss für Kantine und Personalrabatte
  • Fehlender Kapitaleinsatz: Bereitstellung von Laptop, Handy, Firmenwagen, etc. durch Auftraggeber
  • Über 80% der Betriebseinnahmen kommen von einem Auftraggeber (Kunden)
  • Keine Merkmale unternehmerischen Handelns: Bspw. kein eigener Auftritt am Markt, kein Tragen von unternehmerischem Risiko

Je mehr Kriterien erfüllt sind, desto wahrscheinlicher ist das Vorliegen von Scheinselbständigkeit eines freiberuflichen Beraters. Fakt ist jedoch, dass die Befolgung einer Checkliste nicht 100% vor Scheinselbständigkeit schützt, sondern die Realität den Maßstab der endgültigen Bewertung setzt.

 

UNSERE TIPPS:

  • Vermeidung der oben genannten Kriterien
  • Intensive Prüfung und Sicherstellung der korrekten Vertragsinhalte bei Projektabschluss
  • Bei Unsicherheiten immer einen kompetenten Fachanwalt (für Arbeitsrecht) hinzuziehen

 

ARCORO HILFT IHNEN

Wir beantworten gerne Ihre Fragen zum Thema Scheinselbständigkeit und können Ihnen in schwierigen Situation kompetente Fachanwälte für Arbeitsrecht empfehlen.

 

Kontaktieren Sie mich direkt bei Rückfragen:

Christian Rados
T: +49 89 2620994 11
E: rados@arcoro.de

 

 

Hinweis:
Obwohl die gegebenen Informationen entsprechend recherchiert wurden und unseren Erfahrungen entsprechen, übernimmt arcoro keine Haftung.