arcoro CONNECT

Eihüllen-Transplantat zur Heilung chronischer Wunden

Ein gesunder menschlicher Körper ist durch seine Komplexität in der Lage kleinere Wunden innerhalb weniger Tage selbst zu verschließen und abheilen zu lassen. Patienten, die an Durchblutungsstörungen oder Diabetes Mellitius erkrankt sind, erleben oftmals, dass sich Wunden sehr langsam oder gar nicht schließen, weshalb man von chronischen Wunden spricht. Diese sind nicht nur schmerzhaft und langwierig, sondern erfordern auch spezielle, zeitintensive Behandlung durch geschultes Pflegepersonal. Trotz intensiver Bemühungen bleibt der Wundverschluss jedoch oft erfolglos.

Eine neue Methode, die in Kooperation zwischen der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantationen und Chirurgen der Rhein-Maas Kliniken entwickelt wurde, fokussiert sich auf die Behandlung mittels Amniommembranen.

Haben Sie schon einmal von Amniommembranen gehört und kennen Sie dessen besondere Heilwirkung? Erfahren Sie mehr in unserem arcoro CONNECT über die Heilung von chronischen Wunden mit Hilfe eines speziellen Gewebetransplantats.

Fakten auf einen Blick

Die Behandlung von chronischen Wunden erfolgt abhängig vom Schweregrad oftmals über Vakuumverbände, Wundauflagen mit Silber, Aktivkohle oder Hauttransplantationen. Auch feuchte Wundbehandlungen, die ein optimales Wundheilungsmilieu erzeugen sollen und somit die Wunde vorm Austrocknen und vor dem Befall von Keimen schützen soll, werden häufig eingesetzt. Trotz intensiver Bemühungen bleibt der Wundverschluss jedoch oft erfolglos.

Ihr Ansprechpartner

Anne Plonz

Business Analyst

Telefon: +4915156319362

E-Mail: plonz@arcoro.de