arcoro Glossar

Elektrotherapie

Unter Elektrotherapie versteht man eine Reihe an medizinischen und physiotherapeutischen Anwendungen, die mittels elektrischen Stroms durchgeführt werden. Dabei gibt es unterschiedliche Verfahren. Die Gemeinsamkeit aller Anwendungen ist dabei, dass entweder Gleich- oder Wechselstrom durch den Körper des Patienten geleitet wird. Elektrotherapie dient dazu Muskulatur zu lockern, chronische Schmerzen zu lindern und die Durchblutung zu verbessern. Zudem unterstützt es den Stoffwechsel und kann Lähmungserscheinungen beheben.

Die Durchführung geschieht dabei so, dass dem Patienten Elektroden auf die Hautoberfläche angebracht werden. Im Fall, dass ein peripherer Nerv im Körper ausgefallen ist, können sich die Elektroden auch direkt im Gewebe anbringen lassen. Über elektrische Reize kann dadurch die Nervenfunktion simuliert werden. Zudem helfen die elektrischen Reizsignale dabei Magnetfelder im Körperinneren zu erzeugen.

Elektrotherapien können in vier Kategorien unterschieden werden:

  • Niederfrequenztherapie
  • Mittelfrequenztherapie
  • Hochfrequenztherapie
  • Gleichstromtherapie

Wie bei jeder Therapie kann es auch hierbei Nebenwirkungen geben. Dazu zählen leichte Verbrennungen der Hautoberfläche, Durchblutungsstörungen sowie Sensibilitätsstörungen. Auch Herzrhythmusstörungen können durch eine Elektrotherapie auftreten.

Ihr Ansprechpartner

Anne Plonz

Business Analyst

Mehr News laden
Weniger News laden